Mit Power durch die Coronakrise

Im Moment geht es grad richtig ab auf der Welt. Das gekrönte Virus zieht alle Register und legt die ganze Welt still. Die Wirtschaft erleidet einen enormen Tiefpunkt, Menschen müssen von zu Hause aus arbeiten, wenn sie überhaupt noch Arbeit haben, die Medizin ist vielerorts überfordert und überlastet und eine Besserung ist nicht wirklich in Sicht. Die Medien berichten fleissig alle Todesfälle und Infektionen, heben alles Negative komplett in den Vordergrund und alles dreht sich um Corona. Wie soll man da bloss positiv bleiben?

Die Situation macht Angst und sie trifft jeden von uns. Auch mich. Als Künstlerin bedeutet das Veranstaltungsverbot keine Live-Konzerte mehr, keine direkte Nähe mehr zu meinen Fans und weniger intime Musikerlebnisse bei meinen Konzerten. Als Lehrperson muss ich meine Schulkinder Fernbeschulen und gleichzeitig darauf acht geben, dass die Eltern nicht überfordert werden, durch die zusätzliche Arbeit. Es fordert alles sehr viel Gespür und Kreativität.

Anfangs belastete mich diese Ungewissheit, diese vielen negativen Nachrichten extrem und ich hatte Mühe damit, mich nicht von der Angst einlullen zu lassen. Doch mittlerweilen habe ich für mich einen Weg gefunden, wie ich gestärkt und voller Energie aus dieser Krise herauskommen kann. Vielleicht hilft dir die eine oder andere Idee, um selber wieder Energie zu kanalisieren, um dich wieder fit zu machen und zu motivieren.

Folgend 7 Punkte, was ich verändert habe:

  1. Nachrichten einschränken
    Ich habe mir eine Nachrichtenbarriere eingerichtet und mir nur noch erlaubt, alle zwei Tagen die Nachrichten zu hören oder zu schauen von seriösen Quellen. Und das tu ich immer noch. Wenn ich mich nämlich jeden Tag von Zahlen und negativen Nachrichten beeinflussen lasse, zieht das mein ganzer Selbstwert absolut ins Loch und mir fehlt mit der Zeit sämtlicher Antrieb.
  2. Etwas tun, was mich begeistert
    Ich habe mir Dinge gesucht, die mir am Herzen liegen, mir Spass machen und an denen ich laufend Arbeiten kann. So wird es mir zu Hause nicht so schnell langweilig und ich roste nicht ein. Ich treibe nun meine Gesangsschule voran und arbeite intensiv an neuen Songs, gebe ab und an ein Live-Konzert online und ich blühe regelrecht auf. Ich bin voller Power und Energie.
  3. Struktur schaffen
    Anfangs war es echt schwer für mich, irgendwie Struktur in meinen Alltag zu bringen. Ich bin jemand, der viel arbeitet und ganz besonders dann, wenn ich total begeistert davon bin. Dennoch zwang ich mich, vor allem in den ersten 3 Wochen, eine gewisse Struktur einzuhalten. Meine 60% Arbeitspensum als Lehrperson verteilte ich schön auf die 5 Morgen und am Nachmittag habe ich nun Zeit für mich und meine Projekte. Mittag und Nachtessen sind fix eingetragen und werden maximal 1h vor oder zurück geschoben. Important to do für jeden Tag: Mindestens 1h Bewegung. Diese Struktur erleichterte mir einen Tagesrhythmus zu Hause zu finden, in dem ich arbeiten und meine Freizeit verbringen kann.
  4. Sport
    Ich mache jeden Tag 20-60 Minuten Sport. Nein, nicht irgendein Sport, sondern etwas was mich motiviert und positiv beeinflusst. Ich habe für mich letztes Jahr bereits ein Online-Tanzworkout entdeckt, dass mich fit hält und mir unglaublich gut tut. Ausserdem liebe ich es, jeden Tag zu machen! Es stärkt mich also im ganzen Körper!
  5. Gesunde Ernährung
    Ich esse jeden Tag eine Frucht und achte, dass mein Vitaminhaushalt einigermassen gut betankt ist. Klar ess ich auch Chips, trinke meine Schoggidrinks etc. Aber im Verhältnis ist meine Ernährung ausgewogen und es ist jeden Tag etwas dabei, was für mein Immunsystem eine Energiespritze ist (in meinem Fall Apfel und Rosinen, viel Gemüse).
  6. Frische Luft
    Ja, ich gehe raus. Besonders viel Zeit verbringe ich mit meiner Ukulele auf meinem Balkon und tanke Sonne. 3-4 Mal in der Woche mache ich einen Spaziergang, wenn nicht viele Menschen unterwegs sind, damit ich einen Tapetenwechsel habe und Energie von der Natur auftanken kann. Natürlich halte ich mich an die Vorgaben des Bundes, wahre Abstand zu allen Passanten und versuche möglichst Kontakt zu anderen Menschen einzuschränken. Es ist (noch) nicht verboten, sich draussen zu bewegen solange man die Vorgaben strikt einhält ;).
  7. Kontakt zu Menschen aufrechterhalten
    Ich telefoniere regelmässig mit Menschen, die mir wichtig sind und gut tun. Das sind Menschen, die mich ablenken, bereit sind, auch über andere Themen zu reden und offen und ehrlich aber auch mit ihren Ängsten und Bedürfnissen umgehen. Videotelefonie ist momentan ein wichtiger Bestandteil meines Rhythmus. Auch meine Livestreams, die ich bei Facebook regelmässig machen, sind für mich sehr wichtig geworden, weil ich so den Austausch zu den Fans beibehalten kann und gleichzeitig neue Fans für mich gewinnen kann.

So nahe, wie ich mir momentan bin, war ich mir schon lange nicht mehr. Daher sehe ich in dem Ganzen auch viel Positives. Ich finde mehr zu mir, ich schöpfe Energie aus mir selber, die vorher extern zugelöffelt werden musste und ich kann mich komplett auf mein Herz und dessen Wünsche einlassen.

Ich hoffe, dass auch du deinen Weg findest und am Ende gestärkt durch die Krise gehst. Höre auf dein Herz und tue, was du sonst nie tun würdest, weil du keine Zeit hättest. Tu es einfach und überleg nicht lange! Nutze die Zeit sinnvoll für dich und dein Herz. Das wünsch ich mir für alle!

Welche Instrumente hast du für dich entdeckt, die dich stärken und dir Mut machen? Ich bin gespannt. Wenn du magst, schreib mir doch einen Kommentar!

Ich wünsche dir einen tollen Tag und mach das Beste daraus!

Andrea Raffaela Böll

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.